Verhinderter Aufstieg, hohe Motivation, Trainer und Spielernachwuchs aus den eigenen Reihen, neue Termine

Walschleben. Am 18. Juli befand ein außerordentlicher Verbandstag, das höchste Gremium in Fußball-Thüringen über die Wertung der coronabedingt abgebrochenen Saison 2019/20. Während sich alle anderen Landesverbände, mit Ausnahme Bayerns, für einen Abbruch der Spielzeit mit Aufsteigern entschieden, wählte der Thüringer Fußball-Verband den Weg der Annullierung der Saison. Dadurch entfällt die Wertung der Tabellen und alle Mannschaften behalten ihr Startrecht in der jeweiligen Liga.

Der 1. Platz, den die erste Mannschaft der Spielgemeinschaft Walschleben/Elxleben in der Kreisoberliga Erfurt-Sömmerda mit fünf Punkten Vorsprung innehat, ist damit so gut wie wertlos und die mögliche Rückkehr in die Landesklasse erstmal dahin. "Wir verstehen nicht, warum Abstiegskandidaten mit der Annullierung belohnt werden, wir Aufstiegskandidaten aber im Endeffekt bestraft werden", sagte der Vereinsvorsitzende Marcel Bube. Und Trainer Steffen Ehrich gibt sich kämpferisch: “Wir werden den Kopf jetzt nicht in den Sand stecken und es nächste Saison wieder versuchen. Ein Aufstiegsspiel mit 250 Fans, die den Platz stürmen, ist viel schöner als ein Aufstieg am grünen Tisch“.

"Für uns ist Steffen in dieser Zeit genau der richtige Mann", lobt Abteilungsleiter Christoph Tanz und verweist auf die seit Jahren durchgängig besetzten Altersklassen im Jugendbereich: "Das ist der nachhaltigste und einzig gangbare Weg."

Sein Stellvertreter Peter Möller, auch einer von vielen ehrenamtlichen Nachwuchstrainern, pflichtet bei: "Für unsere zwei Dorfvereine ist das sensationell. Selbst in der Stadt haben viele Vereine diesen Luxus nicht. Für uns gibt es kein besseres Gefühl als einem Spieler zuzusehen, der als kleiner Junge bei uns ausgebildet wurde und dann in der ersten Mannschaft seine Tore schießt."

Grundlage für die beständige Nachwuchsarbeit sind die Übungsleiter, die ein attraktives und altersgerechtes Training anbieten und über ein hohes Maß an Sozialkompetenz verfügen. Mit Daniel Bärwolf und Karl-Heinz Kahlert führt ein solches Trainerduo die A-Junioren in die zweite Saison auf Landesebene. In einer Spielgemeinschaft mit Gispersleben darf sich wieder mit den besten Thüringer Mannschaften gemessen werden. Von der B-Jugend bis hinunter zu den G-Junioren setzt der SV Empor auf Eigenständigkeit, wenngleich einige Kinder aus den umliegenden Orten wie Elxleben, Witterda oder Andisleben dort Fußball spielen. Die Mundpropaganda in den Kindergärten und der Grundschule tut ihr Übriges. 



Bei erster und zweiter Mannschaft sowie bei den Alten Herren heißt der Partner weiterhin TV Elxleben 1901. Das erste Testspiel der Männer in der Vorbereitung findet am 9. August zu Hause gegen die SG Wachsenburg Haarhausen statt. Um bis zu 200 Zuschauer zulassen zu dürfen, holte sich der Verein beim Gesundheitsamt Sömmerda die erforderliche Genehmigung ein.

Vorbereitungsspiele:


So., 09.08. 14:00 Uhr Walschleben/Elxleben – Haarhausen

Sa., 15.08. 15:00 Uhr Westerengel – Walschleben/Elxleben

Di., 18.08. 18:30 Uhr Mühlberg/Wandersleben – Walschleben

Sa., 22.08. 14:30 Uhr Walschleben/Elxleben – Langewiesen

Fr., 28.08. 18:30 Uhr Walschleben/Elxleben – Fahner Höhe II

So., 30.08. 14:00 Uhr Schöndorf – Walschleben/Elxleben

Autor: P. Möller / B. Köhler