Mehr Raum für den Fluss

An der Gera ist wieder ein Beitrag zum Hochwasserschutz geleistet – der Deichabschnitt Ortslage Walschleben ist weitestgehend fertig gestellt. Als 2013 das Hochwasser die Orte entlang der Gera gefährdete, ging es an die Umsetzung eines von der Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie (TLUG) entwickelten Hochwasserschutzkonzeptes. Festzustellen aber bleibt, dass die Maßnahmen nur zögerlich vorankommen, bleibt zu hoffen, dass das nächste Hochwasser nicht so bald kommt.

Der alte Geradamm ist dort zurückgebaut worden, wo bereits vor Jahren ein neuer entstand ist. Zudem wurde eine Flussschleife von rund 450 Metern Länge angelegt, die dafür sorgt, dass das Wasser an Fließgeschwindigkeit verliert. Dem Fluss sollte mehr Raum gegeben werden und das ist jetzt auch so an diesem Deichabschnitt.

Rund 30.000 Tonnen Erdmaterial wurde abgetragen – Bauschuttmaterial und Mutterboden. So entstand eine gute Entlastung. Die Ufer sind abgeflacht und gut begehbar. Sobald die Grassaat ausgebracht wurde, dürfte innerhalb kurzer Zeit alles grün sein, was jetzt noch erdig-braun ist.

Autor: B. Köhler.  Fotos: B. Köhler